Diese Webseite verwendet Cookies

Wir und bestimmte Dritte verwenden Cookies. Einzelheiten zu den Arten von Cookies,ihrem Zweck und den beteiligten Stellen finden Sie unten und in unserem Cookie Hinweis. Bitte willigen Sie in die Verwendung von Cookies ein, wie in unserem Cookie Hinweis beschrieben, indem Sie auf "Alle erlauben" klicken, um die bestmögliche Nutzererfahrung auf unseren Webseiten zu haben. Sie können auch Ihre bevorzugten Einstellungen vornehmen oder Cookies ablehnen (mit Ausnahme unbedingt erforderlicher Cookies). Cookie Hinweis und weitere Informationen

Kunst und Sammler

AD-  

Versteigerung am Donnerstag, 7. Januar 2021 ab 14:00  | Auktion beendet

Abgeschlossen | Präsenzauktion
Los: 20

Meyer, Johann Daniel (1713-1757) zugeschr. - Jagdstillleben mit erlegten Vögeln

Startpreis 20,00 €

 Bietschritte anzeigen

Ergebnis:
300,00 €

Auf einem steinernen Tisch liegend und darüber hängend die vier leblosen Körper von erlegten Vögeln. Naturalistische, sehr fein ausgeführte Wiedergabe des Federkleides und der Stofflichkeit der Oberflächen. Zuschreibung über beigelegten Brief der Heidrun Ludwig, Autorin von: Nürnberger Naturgeschichtliche Malerei im 17. und 18. Jahrhundert, an Johann Daniel Meyer, fränkischer Kupferstecher, Miniaturmaler, Kunsthändler und Sammler. Geboren in Fürth 1713, seine Grabstätte befand sich auf dem Nürnberger Johannisfriedhof. Als Sohn des unverheirateten Stadtschreibers von Langenzenn kam der junge Maler erst mit 12 Jahren nach Nürnberg, als er zur Mutter übersiedelt. Es folgt eine Ausbildung an der Spitalschule mit zusätzlicher Zeichenschule unter Johann Daniel Preißler mit folgendem fünfjährigen Besuch der Malerakademie in Nürnberg. 1736 tritt er eine lange Studienreise über Bayern und Südtirol in die Toskana und Italien an. Zeitweise reist er gemeinsam mit Markus Tuscher. Um 1748 kehrt er nach Nürnberg zurück und beginnt seine Arbeit an seinem bekanntesten Werk "Angenehmer und nützlicher Zeitvertreib mit der Betrachtung einiger Thiere und ihrer Scelette". Er bediente sich hierbei an realen Vorbildern, besaß wohl auch ein eigenes Naturalienkabinett, nutzte aber auch das des Christoph Jacob Trew. Der vielfältig tätige Künstler wurde im Nürnberger Ämterbüchlein als Kupferstecher geführt, im Jahr 1757 jedoch gestrichen. Panzer verzeichnet ein Selbstportrait sowie zwei weitere Portraitstiche, zu welchen er selbst die Vorlagen fertigte. Bei Ihrer Zuschreibung stützt sich Heidrun Ludwig laut dem beiliegenden Brief vor allem auf die naturwissenschaftlichen Details des Stillebens und vergleicht mit zwei Vorgelbildern, die der graphischen Sammlung im Germanischen Nationalmuseum vorliegen. (Nr. 325 und 326) Die gezeigte Fliege sieht sie als identisch mit einer auf einem signierten Tierstück von Meyer im Kupferstichkabinett Berlin.
Das Blatt ist hinter Glas in einem wertvollen Historismusrahmen angebracht. Hoch profiliert, teilebonisiert und mit oben halbrundem Bildausschnitt. Rahmenmaß: 48,5 x 42,5 cm. Blattmaß: 27,5 x 20,5 cm.

Es wurde noch keine Frage gestellt.

Dieser Text wurde maschinell mit Google Translate übersetzt. Wir garantieren nicht für eine vollständige und fehlerfreie Übersetzung, ebenso schließen wir eine Haftung bei fehlerhaften Informationen aus.